Keine Artikel in dieser Ansicht.

< Studienfahrt nach Nordengland und Schottland
07.08.2014 09:14 Alter: 3 yrs
Kategorie: Sonstiges

Der Förderkreis Archäologie in Baden trauert um seinen stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Dr. Hans Ulrich Nuber

*13. November 1940 † 28. Juli 2014


Hans Ulrich Nuber war langjähriges Mitglied unseres Vereins. Seit 2006 lenkte er als stellvertretender Vorsitzender maßgeblich die Geschicke der Archäologie im badischen Landesteil. Er hat mit viel Kompetenz und Engagement dieses Ehrenamt ausgefüllt und gleichzeitig innovative Impulse gesetzt.

In Schwerin/Mecklenburg geboren, verbrachte Nuber Kindheit und Jugend in Schwäbisch Gmünd, was ihn von klein auf mit den archäologischen Hinterlassenschaften der römischen Welt in Berührung brachte. Nach dem Wehrdienst nahm er 1962 in Frankfurt am Main zunächst das Studium der Betriebswirtschaft auf, das bereits im darauf folgenden Jahr zugunsten eines Promotionsstudiengangs in Provinzialrömischer Archäologie, Alter Geschichte, Klassischer Archäologie und Vor- und Frühgeschichte eingetauscht wurde. Nach einem Studienaufenthalt in München, wo Nuber seine spätere Frau Elisabeth kennen lernte, kehrte er nach Frankfurt zurück, wo er 1968 von Aladár Radnóti über „Kanne und Griffschale“ promoviert wurde. Eine Arbeit auf dem Feld der antiken Toreutik, die ihn als fundierten Kenner dieser Materialgattung auswies und bis heute als Grundlagenforschung anerkannt ist. Als wissenschaftlicher Assistent in Frankfurt mit zusätzlichen Lehraufträgen in Heidelberg wurde er 1972 zum Professor ernannt, und folgte zum Wintersemester 1978/79 einem Ruf an die Albert-Ludwigs-Universität nach Freiburg.

Hier übernahm Nuber die Leitung der Abteilung für Provinzialrömische Archäologie, die er bis zu seiner Emeritierung 2008 exakt 30 Jahre lang innehatte. Diese drei Dezennien waren geprägt von verschiedenartigen, langjährigen archäologischen Großgrabungen im In- und Ausland, welche der umfassenden Erforschung von Militärlagern, Kur- und Heilbädern, einer Straßenstation und einem bislang einzigartigen Siedlungsplatz im Rechtsrheinischen dienten. Seine Leidenschaft für effizient betriebene Feldarchäologie wirkte ansteckend auf alle seine Schülerinnen und Schüler, die oftmals bei ihren Berufsstart unter Beweis stellen konnten, „vom Nuber das Graben gelernt“ zu haben. Die Drittmittel geförderten Ausgrabungen verhalfen zudem die provinzialrömische Abteilungsbibliothek aufzubauen und hervorragend auszustatten, was dem Alleinstellungsmerkmal seines Faches im universitären Baden-Württemberg geschuldet war.

Das archäologische Wirken Nubers ist vielerorts an obertägig sichtbar gemachten Kulturdenkmalen erlebbar. Die wohl weithin am besten bekannte Einrichtung stellt das ‚Römermuseum Villa urbana’ in Heitersheim dar, das neben didaktischen Lehrangeboten für Studierende der Provinzialrömischen Archäologie auch ein historisch geprägtes Freizeitangebot für das gesamte Markgräflerland bietet. Nubers Verdienste in diesem seit 20 Jahren betriebenem Forschungsprojekt würdigte die Stadt Heitersheim anlässlich ihres 200jährigen Stadtjubiläums mit der Errichtung einer „Amorsäule“, auf der sein Namen aufgeführt ist.

Nubers Wissensdurst zeigte sich auf seinen legendären Exkursionen, die von den schottischen Highlands bis in die libysche Wüste führten. Von dieser Reisefreudigkeit profitierten auch die Mitglieder des Förderkreises Archäologie in Baden, die er noch vor einem Jahr auf den Spuren Kaiser Caracallas an die Donau führte. Er schaffte sich so über den Kreis der universitären Absolventinnen und Absolventen eine Klientel, die seine Dynamik, seinen Wissensdurst und seine Fähigkeit archäologisch komplizierte Zusammenhänge leicht verständlich auch Nicht-Archäologen zu vermitteln, sehr vermissen wird.

Sein Tod hat uns tief getroffen. Der Förderkreis Archäologe in Baden würdigt die Verdienste des Verstorbenen um die Archäologie in Baden und wird Hans Ulrich Nuber in dankbarer Erinnerung behalten.

 

Dr. Bianca Lang                                                         Dr. Renate Ludwig

Vorsitzende                                                                Geschäftsführerin