Keine Artikel in dieser Ansicht.

Vortrag in Remchingen: Gräber als Spiegel des Lebens? Keltische Grabfunde aus Nordbaden

17. Februar 2017
-

Es referiert Dr. Günther Wieland, Landesamt für Denkmalpflege, RP Stuttgart.

Es werden exemplarisch keltische Grabfunde der Hallstadt- und Latènezeit (ca. 8. bis 1. Jh .v. Chr.) zwischen Schwarzwald, Oberrhein und Odenwald vorgestellt. Dabei wird auf die verschiedenen Bestattungsarten wie Brand- und Körperbestattung, Grabmonumente (Grabhügel) und die unterschiedliche Beigabensitte eingegangen. Aber auch der Bezug zu nahe gelegenen Siedlungen wird beleuchtet. Neben den Grabhügeln der frühkeltischen Hallstadtzeit aus dem Bauland, vom Oberrhein und dem östlichen Schwarzwaldrand werden auch Beispiele für latènezeitliche Gräber aus dem Kraichgau gezeigt. Im Zusammenhang mit dem reichen spätkeltischen Grab von Sinsheim-Dühren wird auch der Frage nachgegangen, warum wir vom Ende der Latènezeit fast keine Gräber überliefert haben. Im Mittelpunkt des Vortrags steht die Frage, ob aus den Gräbern Schlüsse auf den sozialen Status oder die gesellschaftliche Funktion der bestatteten Personen gezogen werden können.

Eintritt frei

 

 

Infos:

Start
17. Februar 2017
19.00 Uhr
Ende
20.30 Uhr
Römermuseum Remchingen
Römermuseum Remchingen, Niemandsberg 4, 75196 Remchingen